Harvest time tracking

Karikatur der Woche

KarikaturKunstdruckeChronikAboGratis-InhalteLinks BücherDefinition§

Felipe-Massa-Terminator-Redemption-Michael-Schumacher-F1-Comeback-Ill-be-backMichael Schuminator: „I'll be back!“
Sind Felipe Massa und Michael Schumacher Cyborgs? (KW 32)

Die schier übermenschliche Unverwüstlichkeit von Felipe Massa. Das Comeback des legendären gefürchteten, scheinbar unbesiegbaren Mythos der F1, Michael Schumacher. Zeitgleich der Kinostart des Terminator 4, The Redemtion. Wird als nächstes Skynet als offizieller Sponsor von Ferrari auftreten?

Michael Schuminator: "I'll be back!"
Felipe Massa and Michael Schumacher: Are they cyborgs?

The almost superhuman indestructibility of Felipe Massa. The comeback of the legendary feared, seemingly invincible myth of the F1, Michael Schumacher. Coinciding with the movie start of the Terminator 4, The Redemtion. What next? Is Skynet to be announced as the official Ferrari sponsor soon?

das boot ist voll armut ueberfluss Arm-Reich-GefälleDas Boot ist voll (KW31/09)

La Camera approva il ddl sicurezza Il premier: d'accordo 76% di italiani Dopo il triplo sì di ieri alla fiducia sui tre maxi-emendamenti arriva il via libera finale dell'aula della Camera al pacchetto sicurezza. Il testo torna adesso in Senato per il sì definitivo. A Montecitorio i voti favorevoli sono stati 297, 255 i "no" e tre gli astenuti. La Lega canta vittoria e anche il presidente del Consiglio definisce il provvedimento una «legge assolutamente necessaria». La Stampa

Die hochgradig umstrittenen Sicherheitsgesetze von Italiens Regierungschef Silvio Berlusconi haben die letzte parlamentarische Hürde genommen. Durch das neue Einwanderungsgesetz wird die illegale Ein- oder Durchreise in Italien zu einer Straftat und kann mit einer Geldstrafe von bis zu 10.000 Euro geahndet werden. Teil des Pakets ist zudem die Legalisierung von patrouillierenden Bürgerwehren, wie sie in Norditalien bereits üblich sind. http://www.rp-online.de

 

yes we can take pre-election promises easyObama keeps a pre-election promise! (KW26/09)

US President Barack Obama has fulfilled a pre-election promise by flying first lady Michelle to New York for a date. ”I promised her during the campaign that I would take her to a Broadway show after it was all finished,“ the US president explained in a statement.

Read more on how Obama keeps a pre lection Promise

As seen on: Inside the Asylum

barack obama-change yes-we-can president-elect white house Antrittsrede Präsident Obama Große WorteGroße Worte (KW04/09)

Obama hat mit seinen Wahlversprechen einiges zu tun.

Yes, we can:

Big pre-election promises by obama

Yes, we can:

 

Wirtschaftsboom in China - Eintritt Frei - Karate
Ohne Worte (KW01/08)

Karikatur-Cartoon: Österreich ein Jahr - Fellner - Hyänenjournalismus - Gerichtsurteil
Ein Jahr ÖSTERREICH (KW37)

2007

Der Wiener „Kurier” bezeichnete die Vorgehensweise "Österreichs" als „menschenverachtend.” Fellner klagte, doch das Wiener Oberlandesgericht gab der drittgrößten Tageszeitung des Landes, an der auch die deutsche WAZ-Gruppe beteiligt ist, recht. Die Kritik sei zulässig, Fellners Methoden, befanden die Richter, dürften ruhig als „Hyänenjournalismus” bezeichnet werden. (spiegel.de)

Karikatur-Cartoon: HOSI Wien empfängt Papst Benedikt XVI mit Maulkorb-Kampagne. Papstbesuch Mariazell (KW36)
HOSI Wien empfängt Benedikt XVI mit Maulkorb-Kampagne. (KW36)

HOSI (Homosexuelleninitiative Wien, Anm.) warnt mit Plakaten vor dem Papst – Als Vorbild für die Aktion dient die römische Warntafel „Cave Canem”: Hüte dich vor dem Hund (derstandard.at)

Knapp eine Woche vor dem Papstbesuch hat sich jetzt noch rasch das „Bündnis gegen den Papstrummel” – allein der kreative Name dürfte für „Sprengkraft” sorgen – formiert und zu einer Demonstration aufgerufen. Und die Wiener Hosi warnt mit fragwürdigen Plakaten vor dem Papst (derstandard.at)

Karikatur-Cartoon: Wolgang Fellner und Hans Christian Strache (FPÖ) im ORF-Sommergespräch bei Elmar Oberhauser - Braune Souce und braune Schals...
Ein braunes Schaf ist immer dabei

Seinen braunen Schal hat der FPÖ-Obmann Hans Christian Strache beim ORF-Sommergespräch wohl doch lieber in der Garderobe gelassen.

Foto 1. Mai 2007: Mehr braune-Schal-Fotos auf fpoe.at

Karikatur-Cartoon: Kündigungsschutz nach Karenz - eine Farce? Arbeitsrecht. Wiedereinsteigerin klagt erfolglos wegen Reduzierung der Arbeitszeit von 30 auf 5 wochenstunden.
Kündigungsschutz: Schrumpfjob nach Karenz? (KW35)

Die Arbeitnehmerin wollte nach der Karenz an ihrem Arbeitsplatz, bei dem es um Managementaufgaben ging, wieder in den Job einsteigen. Der Arbeitgeber bot ihr Arbeit im Ausmaß von fünf Wochenstunden anstelle der von ihr verlangten 30 Wochenstunden an. Der Streit ging vor Gericht.

Dort wurde entschieden, dass die Interessen des Arbeitgebers mit einer erfolgten Umstrukturierung des Betriebes gut begründet seien. Die Abwägung mit den Interessen der Arbeitnehmerin ging zu deren Lasten aus. „Hier ging das Gericht davon aus, dass die finanzielle Situation der Beklagten (der Arbeitnehmerin, Anm.) durch die berufliche Tätigkeit des Mannes der Beklagten (wenn auch teilweise selbstständig und im Aufbau begriffen) samt Inanspruchnahme des Kindergeldes und der von der klagenden Partei zugestandenen möglichen Nebenbeschäftigung im Wesentlichen abgesichert ist und kein größeres Gewicht hat als die vorliegenden betrieblichen Gründe auf Dienstgeberseite” heißt es wörtlich im Urteil. (diepresse.com)

Karikatur-Cartoon: Boersenkrise USA Immobilen Finanz Kreditkrise Konjunktur Rezession
Ende der Fahnenstange nicht in Sicht

Bisher überwogen Stimmen, wonach die Krise auf die "reale" Wirtschaft nicht durch schlage. Die Anzeichen verdichten sich, dass die Sache die Weltkonjunktur doch trifft.

Wien – Die Verunsicherung der Anleger aufgrund der Krise am US-Immobilienmarkt hat Österreich erfasst. Am Montag ist der größte heimische Investmentfonds, der in von anderen Banken vergebene Kredite investiert, vorläufig geschlossen worden. Dies bestätigte Ulrich Kallausch, Österreich-Vorstand der Privatbank Sal. Oppenheim, die den Fonds managt. Aufgelegt ist der Fonds mit einem Volumen von rund 750 Mio. Euro bei der gemeinsamen Kapitalanlagegesellschaft der österreichischen Hypo-Banken, der Hypo KAG. Die rund 70 Investoren des Fonds, der in Asset-backed Securities veranlagt, sind ausschließlich Großanleger – Banken und Versicherungen. Die Mindesteinlage: 100.000 Euro. Die Vorgangsweise sei mit den Anlegern, darunter rund 20 Anleger aus Österreich, abgestimmt worden und zu deren Schutz erfolgt, betonte Kallausch. [...]

Betroffen sind angesichts des massiven Auftragsrückgangs für Einfamilienhäuser und Eigentumswohnungen vor allem Baufirmen, Baumaterialhersteller und Baumarkteinzelhändler. Die Baubranche war seit 2002 einer der am schnellsten expandieren US-Wirtschaftszweige gewesen. [...]

„Wir haben derzeit keine Liquiditätsprobleme”, sagt Raiffeisen Capital Management (RCM)-Geschäftsführer Gerhard Aigner. (derstandard.at)

Karikatur-Cartoon: Schneller Abnabeln - schneller Abkassieren (KW34) - Themen: Kindergeld Arbeitszeitbegrenzung Debatte Karenzgeld, Zuverdienstgrenze, Abnabeln
Schneller Abnabeln ab 2008 (KW34)

Doris Bures zum Thema Kindergeld-Zuverdienstgrenze:

Die Frauenministerin geht aber davon aus, dass mit der geplanten Flexibilisierung, wonach man dann nicht nur insgesamt 36 Monate lang 436 Euro, sondern auch 18 Monate lang 800 Euro beziehen können wird, gegengesteuert und die Berufsunterbrechungen kürzer gehalten werden können.

Seit der Einführung des Kindergeldes kehren die Frauen später in den Beruf zurück. Beim alten Karenzgeld sind 42 Prozent der Bezieherinnen im zweiten Jahr wieder eingestiegen, beim Kindergeld nur 19 Prozent. (derstandard.at)

Karikatur-Cartoon: Nicht jugendfrei? Oben ohne im Freibad
Jugend-Frei Bad (KW33)

Karikatur-Cartoon: Eurofighter - Romantik in ZeltwegFast-perfektes Glück in Zeltweg

Karikatur-Cartoon: Eurofighter - warten auf den Luftangriff
Zeltweg nach dem Medienrummel (KW32)

Karikatur-Cartoon: Arbeitsbedingungen - Gehaltserhöhung - He Chef ich will mehr Kohle für meine Arbeit - gerechte Entlohnung - Schwerarbeit
Gehaltsverhandlung (KW31)

Karikatur-Cartoon: Gleichstellung beginnt im Kopf meint Staatssekretärin Marek, sieht aber für Mütter kein Recht auf Eigenständigkeit
Gleichstellung beginnt im Kopf (KW30)

„Gleichstellung beginnt im Kopf” erklärte Staatssekretärin Christine Marek anlässlich der Präsentation der Kampagne zum Europäischen Jahr der Chancengleichheit . (www.oevp.at)

Auf den Einwand Hausfrauen würden zu wenig unterstützt und geachtet:

„Jede Entscheidung ist zu respektieren...“, sagt Marek. Aber die Betroffenen müssten sich der Konsequenzen bewusst sein, wenn man zum Beispiel zehn Jahre daheim bleibe. Mareks Präferenz ist klar: „Eigenständigkeit der Frauen führt über den Weg der Erwerbstätigkeit.” (www.diepresse.com)

Karikatur-Cartoon: Radsport Dopingskandal eskaliert bei der Tour de France
Gefallener Radsport bei der Tour de France (KW29)

Karikatur-Cartoon: die Presse macht das beste aus dem Sommerloch
Was sagt das Sommerloch? (KW28)

Karikatur-Cartoon: Kodolsky klärt Schüler auf indem sie Kondome verteilt
Kodolsky klärt Schüler auf - wer klärt Kodolsky auf?

Kondome böten den „wahrscheinlich einzig wirklichen Schutz” vor einer Ansteckung mit dem HI-Virus und anderen sexuell übertragbaren Krankheiten, so Gesundheitsministerin Kodolsky. (derstandard.at)

Die WHO hingegen teilt mit, dass das Infektionsrisiko trotz Kondom bei 10 Prozent liegt. (religion.orf.at)

Aufklärung rechnet sich – Die Zahl der bestätigten Neuinfektionen stieg in Österreich von 313 Fällen im Jahr 1998 auf 453 neu diagnostizierte Ansteckungen im Jahr 2006 an. (derstandard.at)

Nirgends auf der Welt haben Jugendliche so früh das erste Mal Sex wie in Österreich. ... Mit 17,3 Jahren wird hier zu Lande erstmals Geschlechtsverkehr praktiziert, der internationale Schnitt liegt laut Studie bei 19,25. ... 77,2 Prozent verhüten bei ihrem ersten sexuellen Erlebnis (derstandard.at)

Von 100 Frauen, die diese Verhütungsmethode (Kondome, Anm.) ein Jahr lang anwenden, werden 2 bis 12 ungewollt schwanger. (netdoktor.de)

Kondome reduzierten das Infektionsrisiko um 90 Prozent, teilte die Genfer Behörde (WHO, Anm.) ergänzend mit. (religion.orf.at)

Karikatur-Cartoon: auch der ORF trägt etwas zum Klimawandel bei
ORF-Beitrag zum Klimawandel (KW27)

Karikatur-Cartoon: Urlaub und Stressfaktor Postkarten Urlaubsgrüße

Urlaubsstress lässt grüßen (KW26)

Kunstdruck mit edlem Rahmen, Poster oder Grußkarte ab 2,86 € jetzt bestellen

Karikatur-Cartoon: Klimawandel im Brennpunkt der Aufmerksamkeit von Medien und Politik
Brennpunkt Klimawandel (KW 25)

Karikatur-Cartoon: Rauch dich gesund! Die Bio-Zigarette, auf die alle gewartet haben!
Rauch dich gesund! (KW24)

Die Gemeinde wartet sehnsüchtig auf die Bio-Tschick.

Karikatur-Cartoon: Bio für alle, so der Claim der MArke BIOBIO von Zielpunkt. Bioprodukte sorgen nachhaltig dafür dass die Standards für "normale" Lebensmittel auf niedrigstem Niveau bleiben.a
„Bio für alle” (KW 23)

So lautet der Slogan der Marke BIOBIO von Zielpunkt. Der Bio-Boom garantiert nachhaltig dafür, dass die Standards für „normale” Lebensmittel auf niedrigstem Niveau bleiben.

Karikatur-Cartoon: God is watching you - google too! Google und Datenschutz, Google und Urheberrechte, sind Themen, die auch in Zukunft noch viele Gerichte beschäftigen werden.
George Orwell und sein „Großer Bruder“ können einpacken (KW 22)

Google bietet verschiedene kostenlose Dinste an, allen voran die Suchmaschine, aber auch Mail, Gruppendienste und vieles mehr. Gleichzeitig ist Google weltweit führend bei der Verknüpfung unterschiedlicher Datenquellen (Data Merging) und deren automatisierter Analyse zur Gewinnung neuer Informationen.

Dadurch wird es dem börsennotierten Unternehmen möglich, von Internetnutzern Persönlichkeitsprofile zu erzeugen, von denen viele Geheimdienste nur träumen können. Kein Wunder also, dass die US Regierung Google bereits zwingen konnte, Teile der personenbezogenen Suchabfrage-Daten offenzulegen.

Wer über potenzielle zukünftige Mitarbeiter, über eine konkurrierende Organisation, über eine andere Person Bescheid wissen will, wird in Zukunft mit Google verhandeln müssen. [...]

Können wir als brave Bürger, die nichts zu verbergen haben, dies nicht einfach akzeptieren, als kleinen Preis für die Segnungen des Internets? (diepresse.com)

Karikatur-Cartoon: Putin nimmt sich kein Blatt vor den Mund, während österreichs Politiker kleinlaut um das Wohlwollen Putins bemühen und das Thema Menschenrechte nicht ernsthaft ansprechen. 3 Mrd. € Exportaufträge sind halt doch wichtiger.
Diplomatie auf Russisch (KW 21)

Putin wirkte um vieles wohlwollender als bei seinem Besuch bei der deutschen Kanzlerin Angela Merkel.

„Wir in Russland sollten uns die Kritik von außen anhören. Aber die westlichen Länder sollten nicht vergessen, dass sie selbst genügend ähnliche Probleme haben.” Auch im Umgang Österreichs mit Migranten sei nicht alles bestens, seien Menschenrechtsverletzungen aufgetreten, so Putin. (diepresse.at)

Karikatur-Cartoon: LH Jörg Haider bietet nach dem Kärntner Wasser nun mit dem Verkauf der Hypo Alpe Adria Kärnten die Finanzen des Landes sanieren.
Notverkauf (KW 20)

Karikatur-Cartoon: Muttertag überraschende Blumen-Grüße per Mobil-Telefon
Muttertag (KW 19)

Karikatur-Cartoon: Segolenne Royal und Nicolas Sarkozy, Rojal stürzt bei den Umfragen ab.
Absturz á la Royal (KW 18)

Sarkozy liegt weiterhin in den Umfragen vorn. Ob das wohl die Unterstützung aus Österreich bewirkt hat?

(KW 12 bis KW 17)

Babypause.

Karikatur-Cartoon: Österreich Wien. Das Keine und große Geschäft aus einem wiener Polizeiprotokoll
Das Kleine und das große Geschäft (KW 11)

Aus einem Wiener Polizieiprotokoll, nachzulesen bei: http://www.rechtsfreund.at/recht_kurios.htm

Karikatur-Cartoon: Häupl kassiert beim Kleinen Glückspiel ab.
Kleines Glück - Großes Geld (KW 10)

Die Stadt Wien kassiert pro Automaten eine Abgabe 1.800 Euro monatlich, macht in
Summe bei 2.200 Automaten in Wien rund 47,5 Millionen Euro jährlich ...

Laut kleinem Glücksspiel dürfen maximal Einsätze von 50 Cents pro Spiel und Gewinne von maximal 20 Euro erzielt werden. Die Automaten sind so beschaffen, daß sie Einsätze über sogenannte „Action Games” von bis zehn Euro pro Spiel erlauben. Ein Spielvorgang, inkl. „Action Games”, der zum Verlust von zehn Euro führen kann, dauert lediglich rund drei Sekunden. So ist es möglich, innerhalb einer Stunde Beträge von bis zu 3.000 Euro an einem Automaten zu verspielen. Bei zahlreichen Automaten können Beträge bis zu 9.999 Euro als Spielkredit aufgebucht werden.

(Quelle: Prater.at)

Karikatur-Cartoon: Alfred Worm - Ein gerichtlich vielmals geklagter Journalist wird nach seinem Tod als Verlust für den österreichischen Journalismus beklagt.
Einst geklagt, jetzt beklagt (KW 8)

Karikatur-Cartoon: Österreich: Lugner City: Schon wieder so a kaufter Protestierer
Neulich in der Lugner City (KW 7)

Karikatur-Cartoon: Stecker raus für 5 Minuten und für einen bewohnbaren Planeten! Am 1. Feb 2007 Zwischen 19:55 und 20:00 Uhr Licht, Strom und sonstiges ausschalten. Fünf Minuten, nicht nur um Energie zu sparen, sondern besonders, um sich selbst, die Medien und Politiker auf die tägliche Energieverschwendung aufmerksam zu machen. Ein Akt, der nur fünf Minuten dauert, der nichts kostet, der hilf dass die drohenede Klimakatastrophe ein ensthaftes Thema der Weltpolitik wird. Am 1. Februar veröffentlicht die UNO die neuesten Erkenntnisse zum Thema Klimawechsel.
Stecker raus für 5 Minuten und für einen bewohnbaren Planeten! (KW 6)

Am 1. Feb 2007 Zwischen 19:55 und 20:00 Uhr Licht, Strom und sonstiges ausschalten.

Fünf Minuten, nicht nur um Energie zu sparen, sondern besonders, um sich selbst, die Medien und Politiker auf die tägliche Energieverschwendung aufmerksam zu machen. Ein Akt, der nur fünf Minuten dauert, der nichts kostet, der hilf dass die drohenede Klimakatastrophe ein ensthaftes Thema der Weltpolitik wird. Am 1. Februar veröffentlicht die UNO die neuesten Erkenntnisse zum Thema Klimawechsel.

Diese weltweit größte Bewegung für das Klima und verantwortungsvollen Umgang mit Energie wird von verschiedenen seriösen Naturschutz-Organisationen unterstützt (ARGE Schöpfungsverantwortung, WWF, Greenpeace).

Karikatur-Cartoon: Hans-Christian Strache distanziert sich öffentlich von rechtsextremen Kreisen, die den Werdegang des FFÖ-Politiker säumen.
Netter Versuch (KW 5)

Hans-Christian Strache relativiert Kontakte zu rechtsextremen Kreisen, die den Werdegang des FFÖ-Politikers säumen. Ob das dem derzeitigen Parteichef der Freiheitlichen jemand abnimmt, sind doch rechtspopulistische Sprüche sein Markenzeichen?

Karikatur-Cartoon: Morde an Journalisten in der Türkei, Russland, ... machen den Beruf des Journalisten zu einem Selbstmordkommando. Islamisten wollen sich selbst zu Märtyrern machen, werden dabei zu Mördern.
Die Türkei hat Dink 2006 wegen Beleidigung des Türkentums verurteilt.

Dink in einenm Interview:

„Ich bin in dieser Sache zu sechs Monaten Haftstrafe verurteilt worden, auf Bewährung, wegen Beleidigung des Türkentums, nach Paragraf 301. Ein zweites Verfahren wurde wegen versuchter Beeinflussung der Justiz initiiert, weil ich das Urteil als ungerecht bezeichnet hatte. Der dritte Prozess läuft in Urfa. Man wirft mir vor, dass ich auf einer Konferenz gesagt hatte, ich sei nicht Türke, sondern türkischer Staatsbürger. Das ist auch nach 301. (Anm. d. Red: Gegen Dink wurde später ein vierter Prozess nach Paragraf 301 angestrengt, weil er in einem Interview die Armeniermassaker 1915 als „Genozid” bezeichnet hatte).” (welt.de)

Die von den türkischen Medien und Behörden demonstrierte Erschütterung über den Mord gilt wohl hauptsächlich dem Imageverlust der Türkei im Ausland.

Karikatur-Cartoon: Arten zu sterben, Ost-West: Morde an Journalisten in der Türkei, Russland, ... machen den Beruf des Journalisten zu einem Selbstmordkommando. Islamisten wollen sich selbst zu Märtyrern machen, werden dabei zu Mördern.
Hrant Dink, armenischer Journalist in Istanbul, ermordet. (KW 4)

Karikatur-Cartoon: USA - Irak - W. Bush erhöht die Truppen im Irak trotz großer Verluste und gegenteiliger Empfehlungen aller Ratgeber.
... und wenn ihr alle dabei draufgeht! (KW 3)

Karikatur-Cartoon: Österreich: Schüssel gibt Gusenbauer nach reichlicher Überlegung und 100 Tage nach der Nationalratswahl das Jawort - die Große Koalition kommt zustande.
Nach reiflicher Überlegung (KW 2)

Karikatur-Cartoon: Das Wolfgang Amadeus Mozart Jahr Wien, dem 250 Jahre Geburtstag des Komponisten und seinen 10 Jahren in Wien gewidmete Gedenkjahr geht dem Ende zu.
Man hört sich - gelegentlich (KW 1)

Karikatur-Cartoon: (F)rohe Weihnachten! Noch schnell Geschenke kaufen, Bummeln, Glühwein trinken, Ware nachbestellen, den Hund rausbringen, die Freundin treffen, das Fotoshooting durchziehen, Weihnachtsmänner jagen, einmal im Jahr ein Engel sein, nicht stolpern, Blumen schenken. Andere frieren, fürchten, weinen lassen. Nicht dran denken.
(F)rohe Weihnachten. (KW 52)

www.FAMUNDI.com Ermöglicht Kindern am Stadtrand von Santa Cruz ein würdevolles Aufwachsen in ihren Familien.

Kunstdruck mit edlem Rahmen, Poster oder Grußkarte ab 2,86 € jetzt bestellen

Karikatur-Cartoon: Diese Konkurrez möchten wir nicht haben - Wiener Städtische
Diese Konkurrez möchten wir nicht haben - Wiener Städtische (KW 51)

Plakat-Sujet "Baby" von Dezermber 2006

Karikatur-Cartoon: Das Grundrecht auf Rauchen
Grundrecht Rauchen

Karikatur-Cartoon: Ohne Rauch-Kallat gehts auch – Argumentationsnotstand in Österrauch
Argumentationsnotstand in Österrauch

Karikatur-Cartoon: Gabriele Heinisch-Hosek s Frauenpolitik zur legalisierung von Prostitution
Legalisierung macht es möglich. (KW 50)

Gabriele Heinisch-Hosek zu hoher Frauenarbeitslosigkeit: „Wann gibt es endlich Maßnahmen, die greifen?”. Die Frauensprecherin tritt für die vollständige Etablierung von Prostitution als legale Arbeit in Österreich ein.

Karikatur-Cartoon: Erdogan interpretiert Aussage Papst Benedikts XVI: Ich möchte die Türkei in der EU haben als Freibrief für die Beibehaltung derzeitiger Zustände
Interpretation (KW 49)

Karikatur-Cartoon: Journalistin Politkowskaja, kritische Berichterstatterin über Tschetschenien und Litwinenko, Ex-Agent sind Opfer von 2 ungeklärten Morden im Zusammenhang mit Russland
… vom Täter keine Spur

Karikatur-Cartoon: Putin - der Puppenspieler. Die EU hängt mehr an der Energie-Charta als daran, den Auftragsmord an Politkowskaja zu verurteilen.
Der Puppenspieler (KW 48)

Karikatur-Cartoon: Das Koalitionstheater - Jetzt gehts um die Wurst: Wolfgang Schüssel und Alfred Gusenbauer
Koalitionstheater (KW 47)

Karikatur-Cartoon: Fischer bittet um etwas Geduld, ein gordischer Knoten erschwert das Fortschreiten der Verhandlungen.
Der gordische Knoten (KW 46)

Lektüre für Bundespräsidenten in der Nachwahlzeit.

Karikatur-Cartoon: Kurt Krickler, HOSI-Wien ruft zum Kreuzzug im Namen der Toleranz
Im Namen der Toleranz

Kurt Krickler, Generalsekretär der Homosexuellen Initiative (HOSI) Wien, reagierte auf die „hinterwälderische, verzopfte und letztlich menschenverachtende” Kritik von H.C. Strache (FPÖ) mit Drohungen „dann werden wir eine Kampagne gegen die FPÖ starten”. (apa.at OTS0011)

Karikatur-Cartoon: Osama Bin Laden - Video mit Abschiedsrede aufgetaucht
Video mit Abschiedsrede aufgetaucht (KW 45)

Mein Dank geht an die Medien im Westen. Ohne eure Mithilfe wäre unser Erfolg undenkbar. (O. Bin Laden, mutmaßlicher Kopf des Al Qaida Netzwerks ,† 2006(offiziell))

Karikatur-Cartoon: Es gibt nur einen großen Verlierer der Koalitionsverhandlungen: Österreich.
Der große Verlierer der Verhandlungen ist Österreich

Karikatur-Cartoon: „Das Havard Konzept” von Roger Fisher, William Ury u. Bruce Patton von Österreichs Politikern neu interpretiert.
Das neue 1x1 des Verhandelns

Neu interpretieren Schüssel und Gusenbauer das Original bei den Koalitionsverhandlungen nach den Nationalratswahlen 2006 in Österreich.

Karikatur-Cartoon: Die Republik muss Federn lassen. (KW 44) Denn Gusenbauer (SPÖ) und Schüssel (OVP) haben noch ein Hühnchen zu rupfen.
Die Republik muss Federn lassen. (KW 44)

Denn Gusenbauer (SPÖ) und Schüssel (ÖVP) haben noch ein Hühnchen zu rupfen.

Karikatur-Cartoon: Traumgespann von Wolfgang schüssel (ÖVP) mit Peter Westenthaler (BZÖ), und H.C. Strache (FPÖ)
Traumgespann (KW 43)

ÖVP-Chef Schüssel will seine Partei nicht als Juniorpartner in eine Regierung führen. (oe24.at)

Karikatur-Cartoon: Aufräumungsarbeiten vor den Koalitionsgesprächen zwischen Gusenbauer (Wahlsieger SPÖ) und Schüssel (OVP Zweiter) (KW 42)
Aufräumungsarbeiten (KW 42)

Es habe das ,allgemeine Bedürfnis’ bestanden, nochmals die Wahlauseinandersetzung und die Monate davor im Rückblick zu betrachten. (A. Gusenbauer, Anm.) derstandard.at

Knapp zwei Wochen nach der Wahl stand der Disput um die Wahlkampfführung der jeweiligen Gegenseite im Vordergrund. www.maerkischeallgemeine.de

Karikatur-Cartoon: Das jüngste Gerichtsurteil des OGH (Oberster Gerichtshof) zum Thema Unterhaltszahlungen durch Dritte. (KW 41)
Das jüngste Gerichtsurteil. (KW 41)

Aufgrund von Leseranfragen einige Hintergrundinformationen:

Der Oberste Gerichtshof sieht keine Veranlassung, von der bereits in der Entscheidung 1 Ob 91/99k (= SZ 72/91) ausgesprochenen Rechtsansicht abzugehen, wonach die Geburt eines gesunden, wenn auch unerwünschten Kindes keinen Schaden im Rechtssinne bedeutet. Das Schadenersatzrecht hat nicht den Zweck, Nachteile zu überwälzen, die bloß eine Seite der Existenz und damit des personalen Eigenwerts des Kindes (Artikel 8 der Menschenrechtskonvention Anm.) darstellen und die ohnedies familienrechtlich geordnet sind. Insoweit haben in der Abwägung die Grundsätze der Personenwürde und der Familienfürsorge Vorrang vor den Schadenersatzfunktionen und Haftungsgründen. OGH (Volltext im RIS)

Der OGH verweist auch auf Artikel 8 der Menschenrechtskonvention (EMRK), der die Achtung des Kindes als Person und damit seinen Eigenwert schützt. ORF.at

Der OGH unterscheidet zwischen dem „personalen Eigenwert” eines gesunden Kindes gegenüber dem eines Kindes mit Behinderung (Siehe OGH-Urteil vom Juli 2006):

Der Oberste Gerichtshof hat eine Frau in ihrer Forderung nach monatlich 3700 Euro Unterhalt von ihrem Gynäkologen bestärkt: Weil der Arzt sie nicht ausreichend darüber aufgeklärt habe, dass ihr Kind am Down-Syndrom leiden könnte, folgte sie erst nach Wochen seiner Überweisung in die Risikoambulanz. Dem OGH war die Aufforderung des Arztes, „Sie gehen mir jetzt in die Risikoambulanz”, nicht eindringlich genug. Das Urteil wurde am 12. Juli bekannt. Das Erstgericht muss nun nochmals entscheiden. (diePresse.com)

Das Höchstgericht hätte – in logischer Ableitung aus dem Menschenrecht auf Leben und dem verfassungsrechtlich festgelegtem Gleichheitsgrundsatz – beide Anträge auf Schadensersatz zurückweisen müssen, und zwar mit der Begründung, dass niemals und unter keinerlei noch so widrigen Umständen die Geburt eines Kindes (unabhängig von dessen Gesundheitszustand, Behinderungsgrad, Geschlecht, der sozioökonomischen Situation der Familie oder dem Grad der „Erwünschtheit” durch die Eltern) als Schaden gewertet werden kann, da das Leben an sich wertvoll und aus diesem Grund zu schützen ist. (Salzburger Ärzteforum)

Update vom 29.11.2006: Ein Vergleich wurde erzielt.

Beim Prozess wurde aber vom Gericht ein "erhebliches Mitverschulden der Mutter", so die Sprachregelung der Justiz, festgestellt. Neun Jahre hatte die Mutter um Unterhalt für das behinderte Kind gestritten. Der Oberste Gerichtshof gab der Salzburgerin schließlich Recht. [...] Es wurde eine Einmalzahlung vereinbart. Dafür wird der Gynäkologe keinen Unterhalt leisten müssen. (salzburg.orf.at)

Karikatur-Cartoon: Österreich wählt das geringere Übel.
Österreich hat die Wahl (KW 40)

... und wählt den geringeren (K)übel.

KarikaturKunstdruckeChronikAboGratis-InhalteLinks BücherDefinition§

Entstehung von „Karikatur der Woche”

Nationalratswahl in Österreich, 1. Oktober 2006 – Die Weichen für eine neue Legislaturperiode sind gestellt. Während noch die Hochrechnungen das Kommende erahnen lassen ist klar, dass auch die nächsten 4 Jahre nur mit viel Humor zu ertragen sein werden. Die Idee zu einem einfachen Karikaturen-Weblog war geboren und noch am Wahltag Realität geworden.

„Karikatur der Woche” ist ein unabhängiges Medium. Die Beiträge stellen die persönliche Meinung des Autors dar, nicht mehr und nicht weniger.

Zensur von der schlimmsten Sort‘ ist die Angst vorm eignen Wort.Heinrich Heine

Kommentare an .

Weitere Unterseiten

bewerten (links oben) | kommentieren

Definitionen

Die nachfolgenden Definitionen stammen von Wikipedia® und stehen unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.

Gratis Angebote von Karikatur der Woche

Links

Links durchsuchen

Benutzerdefinierte Suche

Diese Suche betrifft karikatur.augsten.at und alle verlinkten Seiten.

 

KarikaturKunstdruckeChronikAboGratis-InhalteLinks BücherDefinition§ | Karikaturen und Cartoons auf karikatur.augsten.at | Grafik Design, www.augsten.at

©2006–2009 karikatur.augsten.at alle Rechte vorbehalten. Die Wiedergabe von Texten und Bildern von dieser Seite darf nur mit schriftlicher Erlaubnis des Autors erfolgen.